Letztes Feedback





 

Spaß kostet

Spaß kostet

Ich wusste das es kein guter Tag werden konnte, als ich das Haus verlies um einkaufen zu gehen. Ich war leicht müde und hatte kein Dunst was am Abend zuvor so passiert war, außer das mein Kühlschrank nun leer ist. Ich überquerte die Straße und sah nun einen Mann auf mich zulaufen. Er war groß, kräftig gebaut und rechtsradikal. Er trug ein schwarzes Unterhemd auf dem stand: "Wenn schon Party, dann richtig Porno!". Als ich das sah musste ich spontan lauthals anfangen zu lachen. Nicht die beste Entscheidung des Tages, wie ich später feststellte aber er sah einfach so lustig aus, dass ich es nicht unterdrücken konnte. Er kam also mit bedrohlichem Blick näher und erkundigte sich ruppig: "Suchst du Stress, du Zwerg!". Kurz verwirrt über den Ausruf "Zwerg", riss ich mich aber gleich wieder zusammen um zu kontern. Ich hatte mir einen Satz rausgesucht um mich rauszureden. "Na ja, eigentlich fand ich nur dein Shirt witzig und lachte weil es mich daran erinnert das ich mich an die "Party" gestern nicht erinnere!", wollte ich eigentlich sagen. Ich weis, nicht sehr schlagfertig aber es musste reichen. Leiden kam zwischen meinem noch immer anhaltenden lachen nur 2 Wörter dieses Satzes durch. "... ja ... ... .... Shirt ... !", war das einzige was durch die Lacher brach.
Ich blinzelte verwirrt, Schmerz in meinem Gesicht und das Gesicht des Nazis verdeckte den Himmel. "Spaß kostet du Opfer!", sagt er noch bevor mir zum Abschied in meine Rippen trat und ging. "Hey, heute ist mein Glückstag!", dachte ich bei mir. Ich war weder Tot, noch dauerhaft geschädigt aus dieser Begegnung hinausgegangen. Der Nazi schien heute einen guten Tag zu haben und ich entschied dass das bei mir auch der Fall sei. Ich ging weiter um einkaufen zu gehen. Vor dem Einkaufszentrum traf ich zwei Bullen. Beide rissen weit die Augen auf als sie mich erblickten. Ich versuchte verunsichert das Weite zu suchen als sie auch schon riefen: "Hey sie da! Warten sie mal kurz!" Ich sah ein, dass Flucht zwecklos ist und blieb stehen. "Ist das ihrer?", fragten sie mich und hielten mir einen Personalausweis unter die Nase. "Öhm, ja.... Woher haben sie den?", fragte ich und ahnte bereits Böses.
 "Wir haben gestern ihre Personalien aufgenommen! Sie sind allerdings geflohen ohne ihn vorher zurückzunehmen!", tja das erklärt natürlich einiges, dachte ich bei mir während die Polizisten mir das erzählten.
Sie gaben ihn mir wieder ohne, dass sie mir sagen konnten woher ich gestern kam und wohin ich gegangen war. Egal angehalten hatten sie mich wohl weil ich total voll versucht hatte Spaß kostet in den Schnee zu pinkeln und mich dabei nicht grade diskret verhalten habe. Langsam fing alles an Sinn zu ergeben. Jetzt musst ich nur noch herausfinden wieso ich gestern gerade das schreiben wollte. Ich rief direkt einen guten Freund an, der allerdings nachdem ich meinen Namen nannte gleich wieder auflegte. "Das lässt tief blicken!", grübelte ich so vor mich hin als ich meine Tiefkühllasagne bezahlte.
Ich betrat gerade meine Wohnung als mein Handy klingelte. Ich nahm ab und bevor ich was sagen konnte fing eine Stimme an mich zuzutexten! Was denn der Scheiss gestern sollte, wieso ich mich nicht beherrschen kann wenn ich betrunken bin und wieso zur Hölle ich versucht habe "Spaß kostet" auf die Stirn eines Kumpels zu ritzen. Bevor ich etwas erwidern konnte hatte die Stimme schon aufgelegt. Ich kannte die Nummer nicht und hatte kein Plan wer das gerade war. Der Abend jedoch fing in meinem Kopf an gestallt anzunehmen. Wenn ich jetzt noch den ausschlaggebenden Punkt finde, der diese "Spaß kostet" Sache ins rollen gebracht hat!
Während ich auf meiner Lasagne rumkaute, kam mir die Idee! Ich musste einfach nur die Kneipen aufsuchen die ich gestern besucht habe. Ich ging also los und klapperte alle Kneipen ab, die für den gestrigen Abend in Frage gekommen wären. Wie ich so abklapperte überlegte ich woher dieser Ausspruch "Spaß kostet" eigentlich kommt. Am ehesten klingt es nach einem Werbeslogan für ein Bordell! Als ich mir grade einen passenden Werbejingle ausdachte, stellte ich aber fest das dieser Ausspruch für ein Bordell eindeutig zu plakativ sei. Auf einmal stand ich vor meinem Lieblingspub. Der Barkeeper schien eher belustigt als verärgert was mir neuen Mut einfößte. Er schilderte mir was geschehen war. Ich sah ihn eine Weile fragend an und dann fingen wir bei an zu lachen. Das vergangene schien so absurd und doch so passend das wir uns darauf erstmal ein Gläschen genehmigten. "Auf jenen eben welchen, wir genießen aus unseren Kelchen. Damit die Seele niemals rostet, stoßen wir an auf den Spaß der kostet!", sprachens und kippten unseren kurzen. In den Gedanken versunken, dass kein Geld der Welt den Spaß des heutigen Tages aufwiegen könne schlenderte ich heim!
Was an jenem besagten Abend geschah, wurde noch häufig diskutiert, ausgewertet und Schluss endlich vergeben. Was genau geschah ist unmöglich wiederzugeben aber gesagt sei das der "Spaß kostet"-Running Gag nicht von mir sondern von besagtem Kumpel ausgelöst wurde und nicht unwesentlich mit einer Diskussion über Eichhörnchen zusammenhing!

8.2.12 17:58

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen